Nachhaltigkeit

In der Textil- und Bekleidungsindustrie ist eine nachhaltige Produktion ein komplexes Unterfangen. Die Herstellung ist eine Abfolge von zahlreichen Arbeitsschritten mit vielen Beteiligten entlang einer globalen Wertschöpfungskette.

Wer entlang einer solchen Wertschöpfungskette produziert, steht in der Verantwortung, diese Kette zu kennen und zu kontrollieren. Die Mitgliedsfirmen von Swiss Textiles tun dies mit eigenen Produktionsanlagen
oder Mitarbeitenden vor Ort oder verlassen sich auf internationale Ökologie- und Sozialstandards. Produzenten sind zur Verbesserung der Nachhaltigkeit aber auch auf die Konsumentinnen und Konsumenten angewiesen, die mit ihrem Einkaufs- und Nutzungsverhalten den Lebenszyklus eines Textils entscheidend nachhaltiger gestalten können. Staaten und NGOs wiederum kommt die Aufgabe zu, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Produktion zu erarbeiten und vor allem deren Umsetzung zu kontrollieren. Nur durch ein Zusammenspiel aller am Lebenszyklus eines Produkts beteiligten Akteure kann Nachhaltigkeit in der Textilbranche gelingen.

Code of Conduct

Swiss Textiles unterstützt seine Mitglieder mit einem Code of Conduct, der auf die wichtigsten international gültigen Grundsätze der nachhaltigen Unternehmensführung abgestützt ist. In erster Linie dient der Code of Conduct der Verbesserung der Nachhaltigkeit und der Sensibilisierung für dieses Thema. Zusätzlich sollen im Austausch mit den unterzeichnenden Unternehmen und auf der Basis von deren Rückmeldungen weitere Dienstleistungen des Verbandes im Bereich Nachhaltigkeit aufgebaut werden.

Erfahrungsaustausch Nachhaltigkeit

Basierend auf den Massnahmenberichten der Unternehmen, die den Code of Conduct unterzeichnet haben, wird im Zweijahresrhythmus eine Schulungs- oder Erfahrungsaustauschveranstaltung durchgeführt. So soll ein gemeinsamer Lerneffekt der unterzeichnenden Mitgliedsunternehmen gefördert werden.

Netzwerk Nachhaltigkeit

Swiss Textiles unterstützt seine Mitglieder bei Massnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit mit Fachinformationen und durch Vermittlung von Kontakten und Vermittlung von Unterstützungsgeldern bei Forschungsprojekten. Swiss Textiles fördert die Eigeninitiative seiner Mitglieder und ermöglicht ihnen beispielweise mit der Forschungsinitiative Subitex (Sustainable biotechnolgical Textiles) eine schnellere Time to Market von nachhaltigen Medizintextilien. Für ein international koordiniertes Vorgehen sucht Swiss Textiles den Dialog mit NGO's, dem Bund und den Nachbarländern und steht laufend im Austausch mit dem europäischen Dachverband der Textilbranche Euratex.

Bildung und Weiterbildung

Angehende Berufsleute im Textilbereich sollen während ihrer Ausbildung für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert werden. Swiss Textiles erarbeitet deshalb im Rahmen einer Berufsrevision Leistungsziele so, dass die Vermittlung der Themen verbindlich im Schullehrplan geregelt werden kann und ein Bezug zur Berufspraxis hergestellt wird. Zusätzlich unterstützt Swiss Textiles die Zusammenarbeit zwischen der STF und SUPSI, so dass noch im Jahr 2017 eine neue CAS Weiterbildung zum Thema Nachhaltigkeit in der textilen Lieferkette angeboten werden kann.

Labelfinder

Die Anzahl der Labels und deren unterschiedliche Abdeckung von Aspekten der Nachhaltigkeit stellt KMU vor grosse Herausforderungen. Swiss Textiles informiert seine Mitglieder über die Eigenschaften der verschiedenen Labels und ist aktuell daran, diese Dienstleistung weiter auszubauen.



Ihre Ansprechperson

Nina Bachmann

Leiterin Technologie und Umwelt
T +41 44 289 79 02
nina.bachmann@swisstextiles.ch