Energie und Umwelt

31.03.2016

EU-Pilotprojekt zur Ermittlung des Umweltfussabdrucks im Bereich Textilien

Seit November 2013 läuft die dreijährige Pilotphase zur Bewertung des Umweltfussabdrucks von Nahrungsmitteln und industriell gefertigten Produkten wie Textilien und Reinigungsmittel. Nun hat das Bundesamt für Umwelt BAFU seinen Halbzeit-Bericht veröffentlicht.

Ziel dieses Projektes ist es einerseits die Anwendung der Umweltfussabdruckmethode (PEF-Methodik) zu testen und andererseits Produktekategorienregeln (PEFCR) zu erarbeiten und validieren, welche eine einheitliche und vereinfachte Produktbewertung (insbesondere für KMUs) ermöglichen.


Die Halbzeit-Bilanz

Gemäss der EU-Kommission sind die Pilotprojekte auf Kurs. Ein wichtiges Element der bis Ende 2016 laufenden Pilotphase ist der breite Einbezug von Stakeholdern. Die ersten öffentlichen Konsultationen zum Pilotprojekt T-shirts und Schuhe haben bereits stattgefunden. Schuhfabrikanten Mitglieder (Nike, Adidas, Inditex, H&M, Vans) und T-Shirt Hersteller Mitglieder (Décathlon, Pimkie, Promod, Devernois, La Redoute, Okaïdi) werden die PEFCR auf reale Produkte testen lassen. Basierend auf diesen Ergebnissen wird der PEFCR-Entwurf anschliessend angepasst und finalisiert.

Die zweiten öffentlichen Konsultationen werden nun voraussichtlich im Sommer 2016 zu den finalen PEFCR-Regeln stattfinden. Swiss Textiles wird die Möglichkeit haben, an dieser Konsultation teilzunehmen und so die branchenspezifischen Anliegen einzubringen.

 

zurück