Geistiges Eigentum: Swissness

Der wirtschaftliche Wert von Schweizer Produkten ist beträchtlich. In einer zunehmend globalisierten Welt geniessen sie sowohl im In- als auch im Ausland einen hervorragenden Ruf: Schweizer Produkte werden mit Exklusivität, Tradition und Qualität in Verbindung gebracht. Dieser gute Ruf erweckt Vertrauen, beeinflusst damit den Kaufentscheid der Konsumentinnen und Konsumenten und stellt für Produzierende einen klaren Wettbewerbsvorteil dar. Sie können mit der Schweiz in Verbindung gebrachte Produkte und Dienstleistungen in einem höheren Preissegment positionieren.

Die Swissness-Vorlage wird den Schutz der Herkunftsbezeichnung «Schweiz» und des Schweizerkreuzes im Inland und mit Blick auf die Rechtsdurchsetzung im Ausland stärken. Die neue Gesetzgebung schafft präzisere Regeln im Markenschutzgesetz, die klar vorgeben, unter welchen Voraussetzungen ein Produkt als «schweizerisch» bezeichnet werden darf. Wer diese Kriterien erfüllt, darf die Bezeichnung Schweiz – wie schon heute – freiwillig benutzen. Werden diese Regeln eingehalten, so dürfen neu auch Waren – und nicht mehr nur Dienstleistungen – mit dem Schweizerkreuz versehen werden; das Schweizer Wappen bleibt dagegen grundsätzlich weiterhin dem Gemeinwesen vorbehalten. Für unsere Mitgliedfirmen ist die Auszeichnung «Swiss Made» von grösster Bedeutung. Wir setzen uns für eine wirtschaftsverträgliche, unkomplizierte und praxistaugliche Umsetzung der Swissness-Vorlage ein.



Weiterführende Links

Institut für geistiges Eigentum